Die DME Aerosol hat Mitte September 2019 aktiv an der V. Internationalen Spezialmesse „Importsubstitution“ in Moskau teilgenommen und beim Runden Tisch „Importsubstitution in der chemischen Industrie: Implementierte Produkte und Unterstützungsmaßnahmen“ einen Vortrag zum Thema: „Importsubstitution am Treibmittelmarkt. Die Erfahrung von DME Aerosol am Beispiel Dimethylether“ gehalten.

Im Rahmen der Veranstaltung fand ein nationales Forum unter dem Titel „Russische Produktion im Fokus der Nationalen Projekte“ statt, bei dem Errungenschaften und Probleme der Wirtschaft bei der Unterstützung der Nationalen Projekte diskutiert wurden. An den Diskussionen nahmen führende Vertreter von Behörden, zuständigen Ministerien und Regionalverwaltungen teil.

„Um der Aufgabe zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft gerecht zu werden, müssen wir von der Politik der Importsubstitution zu einer Strategie der Importunabhängigkeit übergehen. Dies bedeutet in keiner Weise Isolation oder Selbstbeschränkung, im Gegenteil: die Importunabhängigkeit sollte als systemischer Mechanismus der Industriepolitik dienen und innerhalb kürzester Zeit die Produktion global wettbewerbsfähiger Erzeugnisse ermöglichen. Dabei geht es nicht nur um die Substitution von Importen, sondern darum, Importen von Hightech-Erzeugnissen aus dem Ausland zuvorzukommen und stattdessen den Exportanteil von Hightech-Erzeugnissen und Dienstleistungen aus Russland zu steigern. Die Nationalen Projekte sind ein wirksames Instrument, das die Möglichkeiten zum Übergang zu einer solchen Strategie der Importunabhängigkeit schafft“, erklärte der Abgeordnete der Staatsduma und Koordinator des föderativen Parteiprojekts „Lokomotiven des Wachstums“, Denis Kravchenko, der im Rahmen des Wirtschaftsprogramms die Sitzung „Russische Produktion im Fokus der Nationalen Projekte“ moderierte.

Was den Markt für Dimethylether betrifft, der 2018 noch zu 100% von Importen abhängig war und ein Volumen von etwas über 6.000 Tonnen im Jahr hatte, so wird nach dem Start der Produktion in Russland ein Anstieg des Marktvolumens auf 12.000 Tonnen vorrangig aufgrund positiver Importsubstitution sowie einer zunehmenden Ablösung der bisher verwendeten Treibmittel prognostiziert (Einschätzung von DME Aerosol).