Projekt für DME-Produktionsanlage nun in der aktiven Bauphase

Projekt für DME-Produktionsanlage nun in der aktiven Bauphase

Parallel werden ein Büro- und Sozialgebäude, technische Ausrüstungen im Außenbereich sowie Tanks für die Lagerung von Dimethylether errichtet. Die Behälter für die Lagerung des Fertigprodukts wurden gemäß den Anforderungen an die betriebliche Sicherheit bereits unterirdisch installiert. Die Tanks für den Rohstoff Methanol befinden sich an der Oberfläche. Fast alle Ausrüstungen sind bereits an ihrem endgültigen Standort installiert, und der Bau der Verbindungsrohrleitungen hat begonnen. Außerdem werden auch Rohrleitungen auf Rohrbrücken installiert. Es stehen noch umfangreiche Arbeiten aus, aber die Anlage nimmt bereits konkrete Konturen und Formen an.

Die aktuelle Phase ist optimal für die Schulung des Personals, das die DME-Anlage in Zukunft bedienen wird. Denn jetzt besteht die Möglichkeit, ihren inneren Aufbau und alle Baugruppen zu sehen, die bisher nur in der Theorie und aus den Zeichnungen bekannt waren. Wenn eine chemische Produktionsanlage von Grund auf neu errichtet wird, ist das für Chemiker, Technologen und Mechaniker eine äußerst interessante Erfahrung. Nicht in jedem Chemiewerk haben die Fachleute die Möglichkeit, einen derartigen Prozess in allen seinen Einzelheiten zu verfolgen.

Im April steht nach der Dichtheitsprüfung der Einbau der einzelnen Böden in die DME-Fraktionierkolonne an. Die lizenzpflichtigen Ausrüstungen wurden komplett in Deutschland hergestellt, und unsere Partner verfolgen den Baufortschritt und die Montage der einzelnen Abschnitte aufmerksam.

Die theoretische Schulung des Personals läuft auf Hochtouren. Die Schulung der Anlagenbediener für die DME-Anlage erfolgt in der zentralen Leitwarte der Wasserstoffanlage V-26, denn die automatisierten Steuerungsprozesse sind im Prinzip identisch. Die Schulungen für die jungen Mitarbeiter werden von erfahrenen Fachleuten aus der Produktion geleitet.